Kinderkrippe

Die Eingewöhnungsphase

Wenn Ihr Kind unsere Kinderkrippe besuchen soll, ist es in den ersten Wochen unser Ziel, das Kind

so sanft wie möglich einzugewöhnen und das geschieht schrittweise und dem einzelnen Kind angepasst. Um die Eingewöhnung individuell gestalten zu können findet im Vorfeld das Eingewöhnungsgespräch mit der Krippenerzieherin statt.

Hier steht der Informationsaustausch über die Gewohnheiten und Vorlieben des Kindes im Vordergrund.

Die eigentliche Eingewöhnungsphase gestalten wir nach dem sogenannten „Berliner Modell“.

Die Eingewöhnung dauert grundsätzlich zwischen 3 bis 6 Wochen. Daher ist es wichtig, dass Sie sich genügend Zeit einplanen, ehe sie wieder Ihrem Beruf nachgehen. In der Grundphase (etwa 3 Tage) kommen Sie mit Ihrem Kind für ca. 1 – 2 Stunden zu uns in die Einrichtung und bleiben während der ganzen Zeit zusammen mit ihrem Kind in der Gruppe. Ihr Kind kann die neue Umgebung dadurch

beruhigt erkunden, denn durch Ihre Anwesenheit bieten Sie Schutz und Sicherheit.

 Am 4. Tag, der sogenannten Stabilisierungsphase findet der erste Trennungsversuch statt.

Sie begleiten Ihr Kind eine bestimmte Zeit in die Gruppe und verabschieden sich, bleiben aber in unserer Einrichtung, bis sie vom Personal (anfangs nach ca. 10 Min.) wieder geholt werden. Das Kind wird möglicherweise protestieren, lässt sich aber meist von der Erzieherin  beruhigen.  

 

An den folgenden Tagen wird sich die Dauer der Trennung steigern. Allmählich wird die Erzieherin dann die Pflege des Kindes (Füttern, Wickeln) übernehmen.  Ebenso kann das Kind dann auch von uns schlafen gelegt werden, sofern dies notwendig ist.

 

Die Schlussphase der Eingewöhnung besteht in einer Art von  Bereitschaftsdienst der Eltern, in dem sie telefonisch erreichbar sind um gegeben Falles in die Kinderkrippe gerufen zu werden. Diese Phase dauert ca. 2 Wochen. Der ganze Eingewöhnungsprozess wird den Bedürfnissen des jeweiligen Kindes angepasst und jeder neue Eingewöhnungsschritt wird immer mit Ihnen besprochen.

 Zum Schluss noch eine Anmerkung:

Das gleichbleibende Abschiedsritual ist sehr wichtig. Deshalb ist es für alle Beteiligten wichtig, das „Auseinandergehen“ / die Trennung kurz zu halten und nicht hinaus zu zögern. 

Ein geliebtes Kuscheltier und gleichbleibende Rituale (ein Küsschen, eine Umarmung, Drücken, Winken,…) geben dem Kind Sicherheit und noch einmal das Gefühl der elterlichen Zuneigung.

Das Eingewöhnungsgespräch und die, wie oben beschriebene Eingewöhnungszeit ist Grundlage für die Aufnahme ihres Kindes in unsere Kinderkrippe.